Air Astana verlängert Handling Vertrag mit FCS

15.03.2017

Die FCS Frankfurt Cargo Services GmbH und Air Astana verlängern ihren Handling-Vertrag. Die vertrauensvolle Partnerschaft, die bereits seit mehreren Jahren besteht, wird also auch in den nächsten Jahren weitergeführt.

„Air Astana ist eine wachsende Fluggesellschaft, auch im Frachtbereich. Die abgefertigte Tonnage hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Air Astana wurde bereits zweimal unter all unseren Kunden für 2015 und 2016, während unserer jährlichen Weihnachtsfeier, mit dem Bembel-Preis für den 1. Platz für das größte Tonnagewachstum ausgezeichnet“, erklärt Hans-Georg Emmert, Geschäftsführer bei FCS Frankfurt Cargo Services. „Die Verlängerung der Zusammenarbeit sehen wir als Wertschätzung und Vertrauen in die hohen Standards, insbesondere in Sicherheit, Qualität und Service. Diesen Ansprüchen werden wir natürlich auch in Zukunft entsprechen.“

Air Astana fliegt täglich von Frankfurt (FRA) nach Astana (TSE) in Kasachstan. Im Winterflugplan wird die Strecke mit einer Boeing 757 geflogen, während im Sommer Flugplan die größere Boeing B767 eingesetzt wird.

Die Expansion des Astana International Airport stärkt zugleich die Position von Air Astana, die in Kasachstans Hauptstadt neben der Metropole Almaty das wichtigste Drehkreuz für den Luftverkehr Zentralasiens unterhält und von dort aktuell 420 Flüge pro Woche anbietet. Der Astana Airport in der 800.000 Einwohner zählenden Hauptstadt verfügt über ein Einzugsgebiet von 250 Millionen Menschen aus den GUS-Staaten, das die Fluggesellschaft klar als ihren Heimatmarkt definiert.

Air Astana, die nationale Fluggesellschaft Kasachstans, ist der „Official Carrier“ der Astana EXPO 2017, die vom 10. Juni bis 10. September 2017 in der ultramodernen kasachischen Hauptstadt Astana stattfindet und zu der über zwei Millionen Besucher erwartet werden.

 „FCS freut sich sehr, Partner einer expandieren Airline zu sein und diese mit professionellen Dienstleistungen und hohen Qualitätsstandards zu unterstützen.“, so der Geschäftsführer der FCS, Hans-Georg Emmert.