Luftfracht leistet unverzichtbaren Beitrag zur Grundversorgung der Bevölkerung / Partner am Standort stemmen gemeinsam Herausforderungen des veränderten Frachtgeschäfts aufgrund der Corona-Pandemie 

FRA/ml – Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat das Luftfrachtgeschäft innerhalb kürzester Zeit verändert. Das Importaufkommen in Frankfurt ist enorm gestiegen, während das Exportgeschäft derzeit stagniert. Transferfracht fällt nahezu komplett weg. Auch die Art der Fracht hat sich hin zu kleinteiligen, losen Packstücken verschoben. Der Flughafen Frankfurt hat gemeinsam mit den Partnern am Platz schnell auf diese Veränderungen reagiert und stellt so weiterhin die Versorgung Deutschlands und Europas mit wichtigen Gütern sicher. 

Seit dem 6. Mai hat die Kantine in der CargoCity Süd wieder abends geöffnet. Für die LKW-Fahrer bietet sich damit auch die Möglichkeit, die dortigen Sanitäreinrichtungen zu nutzen.

Zusätzlich zu den bisherigen Öffnungszeiten (Mo-Fr 7-15 Uhr, Samstag und Sonntag 9-15 Uhr) ist die Kantine nun auch von Montag bis Freitag zwischen 16 und 20 Uhr geöffnet.

(Quelle: Fraport ZFL)

Das Importaufkommen am Flughafen Frankfurt ist derzeit besonders hoch. Gleichzeitig hat die Anzahl von Packstücken deutlich zugenommen. Die beiden größten Abfertiger in der CargoCity Süd, LUG und FCS, berichten in dem Zusammenhang von bis zu 30% mehr Frachttonnage als im vergangenen Jahr und aufgrund der aktuellen Warenstruktur über eine Verdoppelung der Packstücke. Über den Frankfurter Flughafen werden derzeit wöchentlich mehrere Hundert Tonnen an dringend benötigten medizinischen Hilfsgütern abgefertigt. 

Frankfurt am Main, 31.03.2020


Den Flughafen Frankfurt erreichen aktuell Lieferungen an dringend benötigtem medizinischem Equipment aus der ganzen Welt. Frankfurt Cargo Services (FCS), eine Tochtergesellschaft der Worldwide Flight Services (WFS), sorgt bei allen ankommenden Flügen dafür, dass die Ware schnellstmöglich abgefertigt wird. Auf diese Weise kann der Transport an die zentralen Anlaufstellen für medizinische Versorgung beschleunigt werden. Das Unternehmen unterstützt so aktiv die Versorgung von medizinischem Personal und Patienten.

270 Tonnen Stahl und 40.000 Schrauben haben Monteure in den vergangenen Monaten verbaut. Jetzt ist das neue ULD-Lager auf dem FCS-Gelände, das rund 500 Containern Platz bietet, startbereit.

Bei einer Eröffnungsfeier am 15. Januar nahmen die Gäste es bereits in Augenschein.